„Gemeinsam für Jesus“

DER "SONNTAG DER VERFOLGTEN KIRCHE"

Es wird empfohlen, den zweiten oder dritten Sonntag im November eines jeden Jahres zu diesem Anlass zu verwenden.

Christen sind heute die weltweit am stärksten verfolgte Glaubensgruppe. Schätzungsweise 200 Millionen Menschen leiden wegen ihres christlichen Glaubens unter Benachteiligungen, Verfolgung oder Gewalt – sei es durch Anhänger anderer Religionen oder totalitäre Regime. Das Recht auf Religionsfreiheit wird in vielen Ländern nach wie vor missachtet.

Mag. Josef Jäger, Vorsitzender des Arbeitskreises Religionsfreiheit (AKREF-A) der Österreichischen Evangelischen Allianz, ruft Österreichs Christen dazu auf, einen Sonntag im Jahr bewusst im Gedenken an verfolgte Mitchristen und im Gebet für die weltweite Religionsfreiheit zu verbringen.

Der "Sonntag der verfolgten Kirche" (SVK) wird international begangen. Christen aus allen Konfessionen und Erdteilen versammeln sich, um im Gebet für diejenigen einzustehen, die um ihres Glaubens willen leiden.

AKREF-A
Gegründet im Juli 2010, hat es sich der Arbeitskreis Religionsfreiheit der Österreichischen Evangelischen Allianz zum Ziel gesetzt, eine Stimme der Verfolgten in der Öffentlichkeit zu sein. Dies geschieht durch Verbreitung von Informationen über verfolgte Christen und die Gefährdung der Religionsfreiheit, durch Bewusstseinsbildung, Medienarbeit, Vernetzung und Kontakten zu Botschaften von Ländern, in denen Christen verfolgt werden. Der AKREF-A initiiert Petitionen für verfolgte Christen und motiviert Christen, sich durch deren Unterzeichnung und im Gebet für ihre verfolgten Geschwister einzusetzen.

In Zusammenarbeit mit der Schweiz und Deutschland erstellt der AKREF-A auch das jährliche Vorbereitungsheft für den SVK in Österreich.
Das aktuelle Heft finden sie ab September im Downloadbereich.

Wer täglich für verfolgte Christen beten möchte, findet hier jeden Tag ein aktuelles Anliegen vom AKREF-D.